Suchergebnisse für: Michael Krenn

Eine chorische Offenbarung

Mit seiner Miserere-Interpretation hat der Chorus sine nomine beim Freistädter Stimmenfestival für eine künstlerische Sternstunde gesorgt. Am vergangenen Wochenende war Freistadt drei Tage lang die Chor-Hauptstadt Österreichs. Möglich machte dies das Stimmenfestival, das längst mehr als ein Geheimtipp für Liebhaber hochwertiger Chormusik ist. Das beweist allein die Tatsache, dass das Festival bereits zum zehnten Mal […]

Dienstag, 22. Mai 2018

Newsletter 2018/3

Vordergründig haben Strawinskys „Geschichte vom Soldaten“ und die restlichen Werke des Programmes „Erinnerung“ wenig gemeinsam. Auf den zweiten Blick jedoch scheint die Moral aus der „Geschichte“ eine Brücke zu bauen vom 100-jährigen Märchen zum Heute: „was war, kehrt nicht zurück“ – daran zu glauben, ja, das zu hoffen, wenn man die jüdischen Texte in Herwig […]

Wunderbares Miserere

Gregorio Allegri Musik versetzte die Basilika am Sonntagberg in eine Aura der Mystik. Gesangssolisten, Michael Krenn (Sopransaxofon) und Chorus sine nomine brillierten. SONNTAGBERG | Man fand sich in einem Kosmos schwebender Klänge, in einer Welt der Transzendenz, in der Düsternis und Licht, Flehen und Gnade changierten, auf einer Reise in die Vergangenheit. Zu Allerheiligen machte […]

Montag, 2. November 2015

Mystische Klänge

Vor knapp 25 Jahren von Johannes Hiemetsberger gegründet, zählt die Vereinigung zu den besten Chören Österreichs. Mit der CD „Miserere“ ist ihm nun erneut ein großer Wurf gelungen. von PETER BLAHA Ein A-cappella-Chor, dazu ein Saxofon – wer denkt bei solchen Klängen nicht sofort an Jan Gabarek und das Hilliard Ensemble, die mit ihren Alben […]

Sonntag, 1. März 2015

Newsletter 2015/6

Sehr geehrtes Publikum! In der prächtigen Wallfahrtskirche in Sonntagberg im Mostviertel wird am 1. November das „Miserere“ von Gregorio Allegri  – 1638 komponiert für die Sixtinische Kapelle in Rom – in der Fassung von Vladimir Ivanoff erklingen. Der virtuose Michael Krenn am Saxophon wird spielend durch die Kirche schreiten, drei Chöre abwechselnd oder gleichzeitig im […]

Newsletter 2015/2

Ein weiteres Mal ist unsere auf CD (Datum-Artikel) eingespielte Version des Miserere von Gregorio Allegri in der Fassung von Vladimir Ivanoff in Wien zu hören. Mit Michael Krenn am Saxophon gestalten wir den Schlussteil des Eröffnungskonzerts des Vienna International Saxfest in der Wiener Karlskirche. Knapp eine Woche später laden wir Sie recht herzlich in den […]

Newsletter 2014/8

Die Raumakustik spielt bei vielen Konzerten eine tragende Rolle. Das berühmte „Miserere“ von Gregorio Allegri wurde über Jahrhunderte in der Sixtinischen Kapelle in Rom musiziert; für unsere Aufnahme der Fassung von Vladimir Ivanoff haben wir die Otto-Wagner-Kirche in Wien gewählt. Mehrere Sekunden Nachhall sind das Charakteristikum dieser Jugendstilkirche. Wir freuen uns sehr über das Ergebnis […]

Miserere

Wie modern auch Alte Musik sein kann, wird auf dieser CD mit dem berühmten „Miserere“ von Gregorio Allegri sehr eindrücklich und hörenswert bewiesen. Der für seine Verbindung von Orient und Okzident hoch angesehene Musiker Vladimir Ivanoff – er leitet unter anderem auch das dafür bekannte Ensemble „Sarband“ – hat diese Komposition, die ja in der […]

Montag, 27. Oktober 2014

Am Anfang herrschte Stille

Höhepunkt zum Abschluss der „musica sacra“-Saison: Chorus sine nomine von Christine Grubauer Mit „Silent Night“ fand die erfolgreiche Konzertreihe in den Linzer Kirchen nochmals einen Höhepunkt: Zu Gast in der ausverkauften Minoritenkirche war das führenden Vokalensemble Österreichs, Chorus sine nomine, mit dem aus Kaltenberg stammenden Gründer und künstlerischen Leiter Johannes Hiemetsberger. Mit der von John […]

Dienstag, 20. Mai 2014

Silent Night Linz – Kritik

von Balduin Sulzer Effektvoller Saisonabschluss der beliebten Linzer Konzertserie „Musica sacra“: Unter dem Motto „Silent night“ produzierte am Sonntag in der prallvollen Landhauskirche der unter Johannes Hiemetsberger durchwegs sehr intonationsrein, phasenweise aber etwas robust musizierende „Chorus sine nomine“ mit seinen vortrefflichen Solisten Kompositionen von Palestrina, Allegri, Daniel-Lesur, Ligeti und Whitacre. Der Abend begann allerdings mit […]

Dienstag, 20. Mai 2014